Eatalico

Das Zwettler Bier und wir: Gabriele & Robert Huth

„Mindestens 35 Zentimeter und mindestens 350 Gramm“, beschreibt Gabriele Huth den USP von Eatalico. Die Zentimeter beziehen sich auf den Durchmesser der Pizzen und die Gramm auf das Gewicht der Pasta in den Nudelgerichten. Familie Huth weiß, was Gäste mögen und beweist das in mehreren Lokalen. 2011 sind Gabriele und Robert Huth auf das Thema Pizza und Pasta gekommen und haben in der Wiener Praterstraße mit dem Eatalico ein einschlägiges Lokal eröffnet. Das hat ganz toll eingeschlagen, vor allem bei jüngeren Genießern, die zwar gut und nicht zu knapp essen, dabei aber nicht verarmen wollen.
Die attraktiven Portionsgrößen sind freilich nicht das einzige Argument für das Eatalico, was groß gekocht wird, hat auch großen Geschmack. Das kommt daher, dass man sich im Eatalico auf das beschränkt, was die italienische Küche so besonders reizvoll macht: eben Pasta, Pizza und Salate.
Wer will, kann dazu italienischen (oder österreichischen) Wein trinken. Muss man aber nicht. „Bier passt mindestens genau so gut dazu“, weiß Gabriele Huth, und hat dafür ein halbes Dutzend Argumente aus der Privatbrauerei Zwettl – von A wie alkoholfreies Luftikus bis Z wie Zwickl. Da findet sich für jeden Geschmack das passende Bier, zum Beispiel das

Zwettler Zwickl zur Pizza Eatalico

Der Signature-Dish des Hauses wird wie alle anderen Pizzen nach der neapolitanischen Art mit einem knusprigen, dünnen Teig gebacken. Darauf kommen Prosciutto, Rucola, Kirschtomaten und zwei Sorten Käse: würziger Parmesan und frischer Büffelmozarella. Dazu ist ein frisches Bier die beste Wahl  –  grad so eins wie das Zwettler Zwickl.


Eatalico, Praterstraße 31,1020 Wien.
www.eatalico.at