Zum Herkner

Das Zwettler Bier und wir: Martin Pichlmaiers Zum Herkner
Tradition will gepflegt sein. Manchmal geschieht eine solche Pflege auch zufällig. So entschied sich Martin Pichlmaier bei der Übernahme des traditionsreichen Herkner für das Zwettler Bier, „weil es so naturbelassen und vollmundig ist“, und später ist er drauf gekommen, dass auch beim Ur-Herkner das Waldviertel in Form von edlen Gerstensäften schon präsent war. Als Spross einer steirischen Gastronomenfamilie leistet sich Martin Pichlmaier den Fremdgang in den Norden bedenkenlos, immerhin bei den Weinen macht das Waldviertel der Steiermark keine Konkurrenz. Wie gut sich Waldviertler Bier, Wiener Küche und steirische Wirtsleut‘ vertragen, lässt sich beispielsweise an folgendem Gericht nachvollziehen:

Herkners Krautfleckerln

Dafür hätten Sie gern ein detailliertes Rezept? Wir auch! Aber leider wird die Zubereitung ein bisserl geheim gehalten. Nur soviel: Nudelteig selber machen. Fleckerln deutlich größer schneiden, als es Fertigfleckerln sind. Fleckerln unbedingt bissfest (und ja nicht matsch) kochen. Das Kraut süß-säuerlich-pikant abschmecken.

Wenn man dafür wie der Herkner ausschließlich Bio-Produkte verwendet, tut man nicht nur Gutes für den Gaumen, sondern auch für die Umwelt. Und wenn man dazu noch herb-trockenes Premium-Pils Saphir im Glas hat, ergibt sich eine wunderbare Harmonie von süßen und bitteren, milden und würzigen Aromen. Prost und Mahlzeit!

Pichlmaiers Zum Herkner, Dornbacher Straße 123, 1170 Wien
www.zumherkner.at