05. September 2017

Privatbrauerei Zwettl fördert Bierkultur und Nachwuchs: Jungbrauer kreieren Witbier

Die Privatbrauerei Zwettl weiß, dass „Tradition nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers“ ist. Bierkultur und Bierbrauen haben lange Tradition – um diese zu erhalten, ist es „maßgeblich, Nachwuchs zu fördern, bestmöglich auszubilden und auch freie Hand zu geben“, so Karl Schwarz, Geschäftsführer und Eigentümer des Waldviertler Traditionsbetriebes. Dass dies keine Worthülsen sind, bestätigt das neueste Spezialbier aus dem Hause Zwettler: Die beiden im Haus ausgebildeten – und nunmehr ausgelernten – Jungbrauer Karin Thaller und Johannes Seper haben ihr erstes Bier eigenständig eingebraut. Das „Zwettler Young Symphony“ ist ein Witbier und Beweis kreativer Bier- und Braukunst. Das Bier selbst – eine obergärige, belgische Bierspezialität, welche gerne als „belgisches Weißbier“ bezeichnet wird – passt hervorragend in die Reihe selektiver Biertypen aus dem Hause Zwettler, die Bierfans in ganz Österreich erfreuen und die in der Regel rasch ausverkauft sind.

Vom Gesellenstück „Young Symphony“
War es früher am Ende einer Lehrzeit Usus, ein „Gesellenstück“ anzufertigen, welches die besonderen Fähigkeiten beweist, die während der Ausbildung erworben wurden, so schließt Karl Schwarz an die Tradition nahtlos an: „Als Familienunternehmen, das in fünfter Generation geführt wird, ist es uns ein Herzensanliegen, junge Mädchen und Burschen auszubilden und gesicherte Arbeitsplätze in der Region zu schaffen. Ich wollte den beiden die Möglichkeit geben, ihr Können in Form eines jungen Bieres umzusetzen.“

Braumeister und Lehrlingsausbildner Heinz Wasner ist naturgemäß stolz auf seine Schützlinge: „Sie haben ihr Wissen und Können mit dem Zwettler Young Symphony eindrucksvoll bewiesen.“ 

Wo der Name „Programm ist“
Bei dem Witbier der Privatbrauerei Zwettl – in begrenzter Menge verfügbar im 20 Liter Fass sowie in der 0,75 Liter Flasche - ist der Name Programm: „Young Symphony“ steht für die jungen Brauer und die selektive Ausgewogenheit des Bieres. Symphonie bedeutet „zusammenklingend“ und harmonisch. „Ganz wie unser Bier“, geben sich Karin Thaller und Johannes Seper selbstbewusst.

Witbier erlebt Renaissance als Kreativbier
Witbiere erleben in der aktuellen Craft-Bier-Bewegung einen Aufschwung. Dieser auch als „belgisches Weißbier“ bekannte Bierstil zeichnet sich durch einen hefearomatischen Geschmack aus, der aber erst durch Zugabe von Koriander und Orangenschalen seine typische Charakteristik erhält. Hopfen wird nur sparsam zur Erlangung der Grundbittere eingesetzt; ein Wit ist mild und fruchtig-würzig und bietet dank des moderaten Alkoholgehaltes ein süffiges, frisches Trinkerlebnis.

„Bier zum Beruf machen“: Wenn der Hopfensaft zur Berufung wird
Die 21jährige Karin Thaller und der gleichaltrige Johannes Seper sind beide begeisterte Brau- und Getränketechniker. Die beiden Nachwuchsbrauer sind fasziniert von der Handarbeit und der Kreativität, die notwendig sind, um gute Biere zu brauen. Sie haben bewusst „Bier als Beruf“ gewählt – Karin Thaller bezeichnet Bier gar „als ihre Leidenschaft.“ Johannes Seper ist ob der zahlreichen Möglichkeiten, welche eine mittelständige Brauerei wie Zwettler, Jungbrauern bieten kann, begeistert.